NÖAAB-LAbg. Erber: Erhalt der Wehrpflicht von zentraler Bedeutung

GR Gabriele Langsenlehner und LAbg. Toni Erber

Im Ernstfall muss unsere Wasserversorgung personalintensiv geschützt werden

LAbg. Toni Erber und GR Gabriele Langsenlehner haben im Rahmen eines Aktionstages des NÖAAB auf die wichtige Bedeutung der Wehrpflicht im Bereich des Objektschutzes aufmerksam gemacht. „Österreich ist zwar nicht direkt vom Terrorismus bedroht, dennoch müssen im Ernstfall zentrale Einrichtungen personalintensiv geschützt werden. Das betrifft besonders die „ Wiener Hochquellwasserleitung“ in St. Anton. Ohne Wehrpflicht wäre das nie und nimmer möglich“, so Erber.
Die Schweizer Armee hat 2009 eine Terrorismusübung veranstaltet, rund 8.000 Soldatinnen und Soldaten waren dabei im Einsatz um zentrale Infrastruktureinrichtungen zu schützen. Wenn sich SPÖ-Minister Darabos mit seinem Berufsheer, nach schwedischem Vorbild durchsetzt, wird gerade einmal ein Drittel des notwendigen Personals zur Verfügung stehen. In Schweden haben sich, bei selber Einwohnerzahl wie Österreich, seit der Einführung gerade einmal 2.300 Berufssoldaten gemeldet.