Anton Erber diskutierte in Brüssel mit

Bei der Diskussionsrunde in Brüssel, von links: Universitätsprofessor Wolfgang Mazal, Familienministerin Juliane Bogner-Strauß, CDU-Europa-Abgeordneter Sven Schulze, Gastgeber Europa-Abgeordneter Lukas Mandl, Moderatorin Marina Wittner, Europa-Abgeordneter Heinz Becker und Landtagsabgeordneter Anton Erber

EU-Abgeordneter Mandl lud zur Diskussion über Familienbeihilfe.

Unter dem Motto „Rot-Weiß-Rot in Europa“ hat Europa-Abgeordneter Lukas Mandl (ÖVP) eine neue Online-Diskussionsreihe gestartet. Am Montag der Vorwoche fand die Diskussion zur Indexierung der Familienbeihilfe im Europäischen Parlament in Brüssel statt – mit dabei Landtagsabgeordneter Anton Erber, der dieses Thema bereits 2014 eingefordert hatte. Die Höhe soll sich nach dem Wohnsitzland des Kindes richten, da Familienbeihilfe die Kosten für ein Kind ausgleichen soll, unabhängig vom Beschäftigungsland eines Elternteils. „Es geht hier um Gerechtigkeit und deshalb werden wir hier auch nicht lockerlassen“, betonte Erber und freut sich, nun auch auf europäischer Ebene „Mitstreiter“ bei dem Thema gefunden zu haben. Mit Anton Erber diskutierten in Brüssel Österreichs Familienministerin Juliane Bogner-Strauß, die Europa-Abgeordneten Heinz Becker aus Österreich und Sven Schulze aus Deutschland sowie der Sozialexperte Wolfgang Mazal.